Die OMX – Österreichs Leitkonferenz für Online Marketing hat ein Problem

Am 17. November 2016 war es wieder so weit: Oliver und Uschi Hauser veranstalteten zum vierten Mal die Online Marketing Experts in Salzburg – kurz OMX. Und kurz gesagt: Die OMX hat sich heuer endgültig als die Lead-Konferenz in Sachen Online Marketing und Digital in Österreich etabliert. Nirgendwo gibt es eine so geballte Ladung werbefreier Inspiration und konkrete anwendbarer Online-Marketing Tipps von internationalen Top-Referenten.
Nun haben die beiden Hausers echt ein Problem: Denn 2017 wird der Raum in der Brandboxx in Salzburg garantiert nicht mehr ausreichen. Denn wer hier nicht dabei ist, dem kann man wirklich nicht mehr helfen. Es überrascht immer wieder, dass die großen Wiener Agenturen mit kollektiver Abwesenheit glänzen: Das gilt wohl das Motto: Augen zu und durch – Köpferl in Sand, denn der Online-Trend geht ja vielleicht an ihnen vorbei. Naja, wer 2017 nicht zur OMX kommt, der wird wohl 2018 gar nicht mehr kommen können. Und tschüs! Wir werden euch nicht vermissen!161117_omx_uwe_0146
Das Lineup der Sprecher in Salzburg ist immer hochkarätig & bunt gemischt: Von allgemeinen Themen über ganz konkrete Marketing-Inputs, von den Erkenntnissen der Hirnforschung bis hin zu den Geheimnissen von Google Analytics wird der Tag mit Online Marketing vollgestopft. Dass so viele Sprecher, so gerne immer wieder zur OMX kommen, liegt schlicht an der Gastfreundschaft des Ehepaares Hauser. Das Motto der diesjährigen Konferenz #kommnachHause war wirklich Programm: so wohl haben sich alle gefühlt. Die Stimmung war fast so gut, wie bei einem Skirennen und der notorischer Nörgler wurde auch mal schnell vom Platz getwittert. Und tschüs! Wir werden dich nicht vermissen!Twitter_Battle
Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle nochmal an Oliver Hauser für die großzügige Unterstützung meiner Wings for Life World Run Charity – und die einmalige Gelegenheit mit dem Vater gemeinsam sprechen zu dürfen.
161117_omx_uwe_0178
Was ich als Trends & Kernaussagen der OMX 2016 mitnehme:

  • + Weil wir Agenturen, Content-Marketer, Online-Experten eine Verantwortung und Pflicht haben, die Timelines, Screens, Smartphones vor der Vermüllung durch Inhalts-Schrott, Fakes, Spam zu schützen!
    + Interaktive Live Streams für alle Branchen sind der Online Marketing Trend des Jahres 2017.
    + Mediaplanung ist anachronistisch – Newsroom & Editorial-Planung ist futuristisch.
    + Titten sind Tatsachen – aber Lügen sind Ansichtssache.
    + Everybody has got a plan untill he gets punched in the face
    + Love at the 1st frame – or no love at all – Unser Bewusstsein arbeitet in 3 Sekunden Slots und da müssen wir es in den Hirn-Feedschaffen. Instant Content statt Storytelling.
    + Message – nothing else matters!
  • Ja und noch eine Erkenntnis: Mit Twitter scheint es wirklich vorbei zu sein. Kaum signifikante Interaktion – dafür geht es auf Facebook wirklich ab.

    input

    Photos von http://www.salzburg-cityguide.at/
    Sketch-Note: www.pheminific.de

    PS…
    1) Ich spreche sehr oft. Und ich spreche nur gegen Cash oder Gold – oder wie im Falle der OMX gegen eine großzügige Spende meiner Wings for Life Charity.
    2) Mir persönlich ist es völlig egal, ob es einem einzelnen gefällt oder nicht und um Reviews & Recaps schere ich mich einen feuchten Kehricht. Ich möchte, dass der Veranstalter glücklich und der Großteil des Publikums begeistert oder irritiert ist – Mission erfüllt!
    3) Jeder der vor 600 Menschen auf die Bühne tritt hat meinen vollen Respekt! Und wir wissen ja, dass die Angst vor der öffentlichen Rede, größer ist, als die vor dem Tod. Und zusätzlich das Publikum auf der OMX (ähnlich wie z.B. auf der AllFacebook) ein nicht ganz einfaches: Das hängt mit dem zum Teil sehr hohen Wissenstand (und einer gewissen Arroganz) bzw. Erwartungshaltungen zusammen aber auch mit einem Berufsbedingten Coolness-Faktor.
    4) Jede Art der Beurteilung eines Vortrages ist immer nur subjektiv, weil wir nur sehr schwer in der Lage sind zwischen Inhalt & Verpackung zu unterscheiden. Ich bringe mal drei Beispiele von der OMX:
    – der Vortrag von DieTagespresse Gründer Fritz Jergitsch war der absolute Publikums-Favorit – wenn man ihn aber auch den konkreten Wissensgehalt reduziert, bleibt erschreckend wenig übrig: Ein paar alten Binsen-Weisheiten über Edge Rank (wie oft haben wir das schon gehört!!!) mit kaum umsetzbaren Tipps, denn wer hat schon Fake-News. Aber es war trotzdem einer der tollsten Beiträge des ganzen Tages: Weil authentisch, sympathisch die mutige Geschichte einer Erfolgsstory erzählt wurde: Trau dich was!
    – Die Ausführungen von Hirnforscher Prof. Dr. Georg Herbst waren sicherlich das inhaltliche Highlight, aber schwach vorgetragen, mit zu vielen Videos, Folien und entsetzlichen Time-Management. Aber viel mitgenommen & viel gelernt.
    – die Auftritt des Instagram-Luxus-Pärchens Ohh Couture brachte zwar weder inhaltlich neues noch wirklich neue Erkenntnisse – es war auch kein mitreißender sympathischer Vortrag, aber er gab doch einen wahnsinnig spannenden Einblick in das Innenleben und die Denkmuster von Influencern.
    5) Ich finden, dass auch einmal nur gelobt gehört: Natürlich war die OMX jetzt nicht von Sekunde 1 bis Ende Tag 2 nur WOW, Staunen und offene Münder, aber als Viel-Besucher von Konferenzen kann ich sagen, es war geil und es gibt in Österreich nix vergleichbares. basta! Schluss mit dem ganz mimimi!

    Permalink