Der Test: Geburtsschwäche in Österreichs Spital-Websites

Gleich zwei heiße Eisen werden in diesem Test angepackt: das österreichische Gesundheitswesen und die Geburtenschwäche. Ja, richtig, die Websites der öffentlichen Spitäler sind Geburten schwach, d.h. schwach was ihren Informations- und Service-Charakter betrifft.

Dieser Test ist subjektiv – ja noch viel schlimmer: Er ist Hormon gesteuert. Ich bin schwanger, naja zumindest mit schwanger. Und ich habe Krankenhaus-Websites in Österreich einem Geburts-Check unterzogen. Folgenden Aufgaben habe ich die Websites unterzogen:

– Welche Ergebnisse bringt der Suchbegriff Geburt?
– Kann ich in diesem Krankhaus überhaupt entbinden?
– Welche zusätzliche Informationen und Eindrücke zur Geburt werden geboten?
– Kann ich eine Wahlhebamme mitbringen?
– Wo kann ich mich anmelden bzw. kann ich mich gleich online anmelden?

Das Ergebnis gleich vorweg: Österreichs Spitäler-Websites kranken an allen Ecken und Enden. Da wird völlig am Patienten vorbei gearbeitet. Ohne Grundwissen in Fachvokabularien des Gesundheitssystems und jeder Menge Geduld lassen sich die Informationen nicht auftreiben.

Nur dieser kurze Querschnitt über die Spitäler Websites zeigt die Missstände in unserem staatlichen Gesundheitssystem auf: Durch die gezielte Desinformation auf den Websites wird Zeit und Geld für telefonische Auskünfte verschleudert.

Diesmal bringt das Zeugnis 4 Nicht genügend, 2 Genügend und 2 Befriedigend bei den acht getesteten öffentlichen Spitälern und Krankenanstalten.

Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H. KAGes – Note: 3, Rang 1
Internet: www.kages.at
Die Startseite präsentiert sich frisch, saftig und steirisch. Ein rascher Klick auf das Leistungsangebot und siehe da „Ein Baby kommt“ wird angeboten. Es menschelt im Gesundheits-System – welch’ ein Wunder. Ich wechsle ins LKH Graz, aber jetzt ist es vorbei mit dem humanen Zugang. Hilfe!!! Muss ich mit meinem schwangeren Bauch zur Ambulanz, in die Klinik, auf eine Station oder zu Sonstiges? – Eigentlich bekomme ich nur ein Kind: eine scheinbar natürliche Sache, aber die Einteilung im Spital ist unnatürlich. Öffnungszeiten und Telefonnummern gibt es zu allem, aber sonst leider nicht viel. Lustig finde ich auch, dass die angegebene Kontakt-Person sehr oft den Namen „Kontaktaufnahme“ trägt.

Oberösterreichische Gesundheits- und Spitals-AG GESPAG – Note: 3, Rang: 2
Internet: www.gespag.at
Es fehlt leider ein Überblick über alle Leistungen. So bleibt nur der Einstieg über die Krankenhäuser, dafür findet die Suche nach „Geburt“ die relevanten Abteilungen in den Krankenhäusern. Auf ins LKH Steyr – dorthin wird frau auf eine informative Detailseite der Abteilung für Geburtshilfe verlinkt – informativ. Leider erhält die Userin hier keinerlei Hinweis, wo sie sich befindet. Viele Details und interessante Texte sind etwas mühsam versteckt und in dem starren Framework schwer zu lesen. Trotz der zufrieden stellenden Fülle an Informationen bleiben die Fragen zur Anmeldung und Wahlhebamme unbeantwortet.

Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft – KABEG – Note 4, Rang: 3
Internet: www.kabeg.at
Bei den Kärntnern lacht mich gleich der Vorstand von der Startseite aus an. Leider bringt mich die Suche nach „Geburt“ eher zum Weinen – nein, nicht wegen der Hormone – sondern weil die Ergebnisse so essenzielle Dinge wie den Namen des Krankenhauses verschweigen. Naja, macht nichts – dann komme ich eben über die Navigation zum LKH Klagenfurt. Achtung – jetzt wird es fachlich. Frau wähle Abteilungen und dann Klinische Bereiche aus, um endlich die Geburtshilfe zu finden. Dort angelangt gibt es wenig Informatives, natürlich keine Anmeldung und auch meine Wahlhebamme muss warten.

Sozialmedizinisches Zentrum Ost – Donauspital SMZO – Note: 4, Rang: 4
Internet: www.wienkav.at/kav/dsp/
Zweiter Versuch in Wien. Jetzt hab ich gelernt: Die Navigation ist immer in der Mitte – diesmal aber sogar etwas User freundlicher: Medizinisches Leistungs-Angebot führt zur Suche, „Geburt“ dann zur Geburtshilflichen Ambulanz. Hier ist allerdings Schluss mit weiteren Informationen: Außer ein paar Öffnungszeiten und Telefonnummern wird nichts über die Geburten im SMZ Ost verraten. Oh, doch im Punkt Kreissaal steht immerhin, dass dies kein Saal ist, sondern es sich um getrennte Zimmer handelt. Immerhin.

Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH Tilak – Note: 5, Rang 5
Internet: www.tilak.at
Die Suche nach „Geburt“ findet die nichts sagenden Ergebnisse „Abt.1“ und „Abt.2“ – macht nichts, wende ich mich eben direkt an das LKH Innsbruck. Jetzt wird es kompliziert: Unter „Institute“ findet sich keine Geburtshilfe. Aber unter Frauenheilkunde (Bekanntlich heilt die Geburt ja von der Krankheit Schwangerschaft) gibt es die klinische Abteilung „Geburtshilfe“. Doch meine mühsame Suche wird nicht belohnt. Keine zusätzlichen Informationen über das Kinder-Kriegen in Innsbruck werden verraten. Der einzige kurze Text auf der Seite für Geburtshilfe behandelt das Thema „Tumor-Chirurgie“ – genau was eine Schwangere braucht.

Bgld. Krankenanstalten Gesellschaft m.b.H. KRAGES – Note: 5, Rang: 6
Internet: www.krages.at
Der Ausflug ins Online-Burgenland gleicht einem Ausflug in die Steinzeit des Internets. Zumindest die Websites der KRAGES sehen wie Web-Jahrgang 99 aus. Nur leider verhält es sich mit Websites diametral zu den guten Burgenländischen Rotweinen: sie werden immer schlechter. Viel unübersichtlicher und schwerer zu bedienen geht nicht mehr. Selbst in den Tiefen der Navigation wird vorsätzlich auf jegliche Subnavigation verzichtet. Im LKH Oberwart finde ich zwar die Abteilung für Geburtshilfe und auch ein wenig Informationen über die Geburten: aber schon bei der Kontaktaufnahme oder der Suche nach einer Telefonnummer scheitere ich.

Allgemeines Krankenhaus Wien – AKH – Note: 5, Rang: 7
Internet: www.akhwien.at
Eingebettet in das prinzipiell nützliche – aber hier nur ärgerliche starre Gerüst von wien.gv.at – schafft das größte Spital Österreichs Verwirrung vom ersten Klick an. Denn das Menü links ist nicht das Menü, sondern Links, die mich wieder wegbringen. Zweiter Versuch: über die Links im Text: Nachdem nichts anderes hilft, versuche ich es über Ambulanzen: Frauenheilkunde. Nach einigen Minuten glaube ich, es gefunden zu haben: im AKH kann Frau kein Kind zur Welt bringen – oder? Die Website hilft hier jedenfalls gar nicht weiter. Durchgefallen!

Landeskrankenhaus Feldkirch – Note: 5, Rang: 8
Internet: www.lkhf.at
Vor dem Arlberg regiert die Zurückhaltung. Die Suche nach Geburt im LKH Feldkirch bringt EIN Ergebnis – eine Stellenausschreibung als Turnusärztin. Naja, vielleicht für später. Die Abteilungen führen mich schließlich zur Geburtshilfe. Doch die angebotenen Informationen sind dann eher bescheiden: So findet sich unter den FAQs EIN Eintrag mit dem Anfahrtsplan und auch unter Leistungen gibt es NUR ein Angebot – nämlich: Stillmanagement. Das nenne ich Spezialisierung. Nur kann frau dort jetzt auch Kinder kriegen?

Permalink